Das Tierheim

Kleine Führung durch das Tierheim Bayreuth

Mitarbeiter

Im Tierheim arbeiten zur Zeit 3 hauptamtliche Tierpflegerinnen, 1 Auszubildende und 1 Bürokraft. Die Tierpflegerinnen sind jeden Tag im Tierheim, um unsere Tiere zu pflegen, zu füttern und zum Tierarzt zu bringen. Bitte haben Sie Verständnis, dass Sie zu den Pflegezeiten keine Tiere besuchen können. Telefonisch können Sie uns in dieser Zeit auch erreichen, das Büro ist aber nicht durchgehend besetzt. Wenn Sie einmal gar nicht durchkommen, schreiben Sie uns bitte eine Email.

Geschichtliches…

Das Tierheim Bayreuth wurde Ende der 60er Jahre erbaut. Nach nunmehr über 40 Jahre nagt natürlich der Zahn der Zeit am Gemäuer, wir bemühen uns jedoch dennoch, mit unseren bescheidenen Möglichkeiten, Renovierungen durchzuführen.

Die goldenen Jahre, in denen der Tierschutzverein Bayreuth über ein großes Vermögen verfügte, sind vorbei. Im Februar 2005 standen wir kurz vor dem Aus, mussten vorübergehend die Aufnahme von Tieren stoppen. Der kurzfristige Verkauf einer Immobilie verhinderte das Schlimmste, doch durch steigende Heizkosten und Tierarztkosten ist auch dieses Geld wieder vollkommen in den Betrieb des Tierheims investiert worden. Seitdem retten wird uns von Spende zu Spende, die Hunde können nicht mehr alle aus Tierheimgeldern kastriert werden, aber zumindest die medizinische Grundversorgung schaffen wir.

Sie können uns durch Spenden helfen, gerne können Sie auch direkt für Tiere spenden die Sie im Tierheim oder auf der Homepage sehen und die dringend Hilfe für Futter oder Tierarztkosten brauchen.

Lage

Unser Tierheim ist am südlichen Rand der Stadt Bayreuth, abseits von allem Trubel, am Waldrand gelegen. (Hier finden Sie uns!) Die ländliche Umgebung ist ideal für ausgedehnte Spaziergänge mit dem Hund.

Aus Sicherheitsgründen und um insbesondere die kranken, frisch kastrierten oder scheuen Tiere nicht unnötig zu beunruhigen, sind manche Bereiche den Besuchern nicht zugänglich. Damit Sie trotzdem sehen können, was es im Tierheim Bayreuth alles gibt, können Sie jetzt an dieser kleinen Führung teilnehmen:

Die Hundehäuser

Unser Tierheim verfügt leider noch über eine klassische Zwingeranlage, wie man sie früher noch gebaut hat. Die Hunde sind dabei einzeln oder zu zweit in Zwingern untergebracht. Jeder Zwinger hat einen beheizbaren Innenraum, der durch eine Klappe mit einem Außenzwinger verbunden ist.

Damit die Tiere nicht abstumpfen, kommt jeder Hund mindestens einmal täglich heraus. Entweder geht jemand mit ihm spazieren, oder er darf auf die große Auslaufwiese.

Die Auslaufwiese

Viel Platz zum Rennen, Spielen und Toben haben die Hunde auf den großen eingezäunten Wiesen hinter dem Tierheim.

Die Katzenhäuser

Unsere Katzen wohnen in kleinen Gruppen in den einzelnen Katzenzimmern. Durch einen Durchschlupf können sie in ein Außengehege, in dem es auch Klettermöglichkeiten gibt.

Die Quarantänestationen

Sowohl für die Hunde, als auch für die Katzen gibt es eine Quarantänestation. Seit geraumer Zeit haben wir für die Katzen zwei Iso-Stationen. Jedes neu aufgenommene Tier wird hier zunächst beobachtet, tierärztlich untersucht und geimpft, bevor es mit den anderen in Kontakt kommt. Neben den klassischen Boxen verfügen wir in der Katzenquarantäne auch über große, mehrstöckige Boxen, die den Katzen den vorübergehenden, engen Aufenthalt etwas erträglicher machen.

Das Kleintierzimmer

Unsere Kleintiere werden in einem Zimmer in geräumigen Bodenboxen untergebracht. Durch einen Umbau im vergangenen Jahr haben die Tiere nun viel mehr Bewegungsmöglichkeiten, da sie nicht mehr in kleinen Käfigen gehalten werden müssen. Für Hasen und Meerschweinchen stehen im Sommer und bei vertretebarem Wetter zwei getrennte, große Auslaufbereiche mit Holzhütten zum Unterschlüpfen zur Verfügung. Soweit es möglich ist und die Tiere kastriert sind, versuchen wir, sie paarweise oder in Gruppen zu halten.

Das Wildtiergehege und der „Wildkatzenauslauf“

Das Gehege wurde ursprünglich für einen Waschbären, der wegen nicht artgerechter Haltung ins Tierheim kam, gebaut. Mittlerweile hat er ein gutes Zuhause gefunden und das Wildtiergehege diente zahlreichen Tieren wie Eichhörnchen, Mardern und zeitweise auch zwei Pfauen als Unterbringungsmöglichkeit, sowie für Schildkröten.
Wenn kein Wildtier im Gehege ist, dient der Bereich sowie die umliegenden Wiesen unseren scheuen und chronisch kranken Katzen, die kaum eine Chance auf Vermittlung haben, als Auslauf.

Die Scheune

Die große Scheune, die auf einer der Auslaufwiesen steht, wird für verschiedene Zwecke genutzt, vor allem findet dort regelmäßig unser Flohmarkt statt. Zeitweise wohnten schon Ziegen darin, manchmal dient sie auch Igeln als Winterquartier. Vor allen Dingen dient sie jedoch als Stauraum für die nicht genutzten Kleintierkäfige und Transportboxen sowie für das Heu für die Kleintiere.